Andreas Salcher: Vom Saulus zum Paulus?

Gestern hat sich der Nationalrat nach der Wahl vom 15. Oktober neu konstituiert. Parallel dazu laufen die Koalitionsverhandlungen zwischen der ÖVP und der FPÖ nun auch auf inhaltlicher Ebene in den diversen Untergruppen. Für einige Verwunderung bzw. Verärgerung hat dabei die Nominierung von Andreas Salcher als ÖVP-Experte für den Bereich Bildung gesorgt.

Salcher war am 7. November beim Bildungsforum der Wirtschaftskammer Vorarlberg zu Gast und natürlich verfolgte man gespannt seine Ausführungen. Zur allgemeinen Überraschung scheint sich Salcher vom Saulus zum Paulus gewandelt zu haben, wenn man folgende Zitate von ihm in dieser Veranstaltung liest:

„Nicht jedes Kind ist hochbegabt – und nicht jedes Kind kann alles erreichen.“

„Wenn wir diese unterschiedlichen Talente entsprechend fördern, werden die Unterschiede größer.“

„Gleiche Chancen für alle trotz unterschiedlicher sozialer Voraussetzungen halte ich für nicht möglich.“

„Chancengerechtigkeit heißt, dass ich ein Kind nach seinen Möglichkeiten fördere.“

Im Hinblick auf seine Beratertätigkeit bei Sebastian Kurz, die er mehrfach betonte, formulierte er ein von ihm favorisiertes Bildungsziel:

„Wir müssen uns als nationales Ziel setzen, die besten Kindergärten und Volksschulen der Welt zu haben. (…) Dann haben wir automatisch nach zehn Jahren eines der besten Bildungssysteme der Welt. (…) Wir müssen aber besonders die Kindergartenpädagogen deutlich besser bezahlen.“

„Wir sollten das erste Land sein, das nicht nur die kognitiven Fähigkeiten misst, sondern auch die sozialen.“

Wiewohl ich die Verwunderung über die Nominierung Salchers nachvollziehen kann, erscheint mir angesichts dieser Zitate nun wieder eine gewisse Gelassenheit angebracht. Man wird Salcher im Bedarfsfall an seine Zitate erinnern. Und die ÖVP an ihr Wahlprogramm zur Nationalratswahl, das im Bereich Bildung durchaus erfreulich ist. Man kann es hier herunterladen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Andreas Salcher: Vom Saulus zum Paulus?

  1. Beim Lesen seiner Bücher bekommt man leicht den Eindruck, dass Salcher mehr ein populistischer Träumer als pragmatischer Denker ist. Die Schule braucht aber konkrete Lösungen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.