Stirbt Österreich aus?

„Bei drei Millionen Erbschaften im Jahr sehen wir da Ansatzpunkte für eine Besteuerung. Etwa nach dem deutschen Modell, wo bei der Firmenweitergabe in der Familie nichts anfällt, sondern nur bei einem Unternehmensverkauf“, so Christian Kern in einem Interview mit der Kronenzeitung vom 13.8.2017.

Drei Millionen Erbschaften – kann das stimmen?

Erben hängt – zumindest nach meinem Verständnis – ursächlich mit einem Todesfall zusammen. Nicht von ungefähr versteht auch das österreichische Behördenportal help.gv.at unter Erbrecht alle Vorschriften, die die Rechtsnachfolge das Vermögen betreffend eines Verstorbenen regeln. Dem zufolge müssten dann für drei Millionen Erbschaften drei Millionen Todesfälle zu beklagen sein, mehr als jeder dritte Österreicher!

Doch ein Blick auf die Daten der Statistik Austria bringt eine „beruhigende“ Zahl ans Tageslicht: Im Jahr 2016 starben in Österreich 80.669 Menschen. Österreich läuft also doch nicht in Gefahr, binnen weniger Jahre völlig ausgestorben zu sein, zumal im Jahr 2016 in Österreich auch knapp 88.000 Kinder das Licht der Welt erblickten.

Wie sagte schon Michael Häupl so treffend: „Wahlkampfzeiten sind Zeiten fokussierter Unintelligenz.“ Dem ist nichts hinzuzufügen …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s