Schulsprengel, das unbekannte Wesen

Geplant war es wohl als medialer Befreiungsschlag, das große Ö3-Interview „Frühstück bei mir“ mit Unterrichtsministerin Hammerschmid am 23.4.2017. Ablenken wollte man von den mühsamen Verhandlungen zum Autonomiepaket und vor allem von den schweren Vorwürfen hinsichtlich der „Causa AWS“. Geworden ist es ein erschreckender Beweis über die Unkenntnis unserer Unterrichtsministerin in Sachen Schulrecht.

Gegen Ende des Interviews wurde auch über die Volksschule gesprochen. Hammerschmid erzählte, dass ihre Nichte demnächst in die Volksschule kommt. Auf die Frage, welche Volksschule sie ihr empfehlen würde, kam sinngemäß folgende Antwort: „Auf alle Fälle eine öffentliche, ich würde mich gut informieren und mich dann für eine entscheiden, die klassenübergreifend arbeitet und sich der Reformpädagogik verpflichtet fühlt. (…) Ich würde eine Volksschule suchen, die Schwerpunkte im Bereich der Musik, aber auch der Technik setzt.“ Offenbar ist Unterrichtsministerin Hammerschmid der Meinung, dass man quasi im gesamten Angebot an Volksschulen eines Bundeslandes frei wählen könnte.

Aus den Äußerungen Hammerschmids kann abgeleitet werden, dass die Familie besagter Nichte in Wien wohnt. Also lohnt der Blick ins Wiener Schulgesetz. Unter Abschnitt III „Schulsprengel“ liest man dort in den Paragraphen 47 und 48:

§ 47 (1) Sprengelangehörig sind jene Schulpflichtigen, die im Schulsprengel, wenn auch nur zum Zwecke des Schulbesuches, wohnen.
§ 47 (2) (…) ist jeder Schulpflichtige in eine für ihn nach der Schulart in Betracht kommende Schule, deren Schulsprengel er angehört, aufzunehmen.
§48 (1) Die Gemeinde Wien kann die Aufnahme eines Schülers in eine Pflichtschule verweigern, wenn er dem Sprengel dieser Schule nicht angehört.

Mit anderen Worten: Man kann keineswegs eine öffentliche Volksschule nach Belieben für sein Kind aussuchen, sondern wird aufgrund der Wohnadresse einer öffentlichen Schule zugewiesen. Und das ist nicht nur in Wien so, sondern alle Bundesländer regeln die Schulzuweisung in ihren Landesschulgesetzen in ähnlicher Weise. Auswählen kann man lediglich bei Privatschulen. Die wurden von Hammerschmid aber explizit ausgenommen.

Offen bleibt daher nur mehr die Frage, ob Hammerschmid der Begriff „Schulsprengel“ und seine Bedeutung wirklich unbekannt ist.

Advertisements

Bildung der Eltern entscheidender als Migrationshintergrund

Als dieser Tage die Ergebnisse der Bildungsstandardtestung in Deutsch der Öffentlichkeit präsentiert wurden, war ein Teilergebnis besonders überraschend:

„Vergleicht man jeweils die beiden Extremgruppen, also Jugendliche aus bildungsfernen Haushalten und Schüler/innen mit hochschulisch ausgebildeten Eltern, so ergeben sich Mittelwertdifferenzen zwischen 118 Punkten (in Zuhören) und 80 bzw. 82 Punkten (in Rechtschreiben bzw. Schreiben). Damit übertreffen die Leistungsunterschiede aufgrund unterschiedlicher Bildungsherkunft jene im Zusammenhang mit Migrationshintergrund oder Erstsprache.“ (BIFIE, Bundesergebnisbericht Standardüberprüfung Deutsch 2016, 8. Schulstufe, Seite 124).

Das Bild, das von Politik und Medien dabei gezeichnet wird, ist die so genannte Brennpunktschule oder neuerdings auch Fokusschule, die im schwierigen Umfeld der Großstadt arbeiten muss und daher besondere Unterstützung braucht. Als Lösung wird dabei häufig ein „Sozialindex“ präsentiert, der auf den Berufsstatus und Bildungsabschluss der Eltern, auf den Migrationshintergrund und die Erstsprache abstellt und eine deutliche Ressourcenverschiebung aus den Bundesländern nach Wien mit sich bringen würde. Was das in Zeiten von Kostenneutralität im Bildungsbereich bedeutet, braucht hier wohl nicht weiter ausgeführt zu werden.

Interessant wird es allerdings, wenn man sich die Verteilung der höchsten Bildungsabschlüsse in der Großstadt Wien im Vergleich zu Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern ansieht (Quelle: Statistik Austria, Tabellenband EU-SILC 2015, Einkommen, Armut und Lebensbedingungen, Seite 96):

Einwohner Wiens mit …
… maximal Pflichtschulabschluss: 18 %
… Universitätsabschluss: 24 %

Einwohner von Gemeinden unter 10.000 Einwohnern mit …
… maximal Pflichtschulabschluss: 24 %
… Universitätsabschluss: 9 %

Wäre vor dem Hintergrund des BIFIE-Befundes und der Daten der Statistik Austria nicht viel eher eine Unterstützung ländlicher Regionen notwendig als eine Umverteilung in die Großstadt Wien? Zweifelsohne gibt es in den Städten genauso wie am Land Schulen mit besonderen Herausforderungen. Und natürlich muss man diese Schulen unterstützen. Es kann aber nicht so sein, dass dies zu Lasten der ländlichen Regionen geht und schlicht Finanzmittel nach Wien bzw. in die Städte umverteilt werden. Für Schulen mit besonderen Herausforderungen braucht es zusätzliche Mittel!